Flaschen aus 100% Altplastik. Rezepturen frei von Mikroplastik.

Mehr Plastik als Fische im Meer?

Schwimmt bald mehr Plastik als Fische im Meer? Eine erschreckende Vorstellung. Laut einer Studie der Ellen MacArthur-Stiftung könnte das in naher Zukunft der Fall sein. Allein in der EU entstehen jedes Jahr rund 26 Millionen Tonnen Plastikmüll. Wenn überhaupt, wird der bisher nur minderwertig recycelt. Er wird also auch wieder zu Müll und endet schließlich in einer Verbrennungsanlage. Oder in China. Bis jetzt.

Plastik ist ein Wertstoff

Wir ersticken in Plastikmüll. Rund 80 Prozent des Plastiks in den Meeren stammt derzeit von ungesicherten Mülldeponien weltweit. Hinzu kommen die winzigen Kunststoffteilchen aus Seifen, Duschlotionen und Reinigern, die als sogenanntes „Mikroplastik“ in die Gewässer gelangen. Außerdem werden die großen Kunststoffteile im Meer auf Dauer durch den Wellengang so zerrieben, dass auch dadurch Mikroplastik entsteht. Dieses wiederum wird von den Meereslebewesen als Nahrung aufgenommen und landet am Ende auch auf unseren Tellern. Dass China im Januar 2018 beschlossen hat, die Einfuhr von Plastikmüll zu stoppen, ist eher eine gute Nachricht, als ein Problem. Denn anstatt den Müll einfach zu verschiffen, zu stapeln oder zu verbrennen, müssen wir umdenken und nachhaltige Lösungen finden. Der Aktionsplan der Ellen MacArthur-Stiftung im Rahmen der „New Plastics Economy“ bestätigt genau die Ansätze, die die Frosch Recyclat Initiative seit vielen Jahren erfolgreich verfolgt: Plastik ist ein Wertstoff! Wenn man ihn richtig verwendet, kann man ihn effektiv recyceln. Und das vermeidet Verpackungsmüll.

In Kreisläufen denken, Müll vermeiden

So entstehen hochwertige Ausgangsmaterialien für Neuverpackungen, die ihrerseits wiederum zu 100% recycelbar sind. So bleibt Plastik im Kreislauf und landet nicht in den Meeren.

Die Erfolge der Recyclat-Initiative

Verpackungen müssen nachhaltig gestaltet und in einem Wertstoffkreislauf gehalten werden können. Denn der Plastikmüll aus dem „Gelben Sack“ kann dann auch wieder und wieder verwertet werden. Die Herausforderung: hochwertiges Recyclingmaterial (Recyclat) daraus zu gewinnen, das den qualitativen Anforderungen neuer Verpackungsmaterialien gerecht wird. Seit 2012 gelingt das bei Werner & Mertz und seinen Partnern bereits sehr erfolgreich. Gemeinsam haben sie innovative Verfahren entwickelt, die's möglich machen: Die PET-Reinigerflaschen von Frosch bestehen aus 100 % Altplastik mit einem Anteil von 20 % Recyclat aus dem „Gelben Sack“. Seit 2016 werden bei Werner & Mertz auch Flaschen aus 100 % HDPE-Recyclat aus dem „Gelben Sack“ hergestellt. Auch die Klappdeckelverschlüsse der Froschreiniger-Flaschen bestehen zu 100 % aus recyceltem Polypropylen (rPP) aus dem „Gelben Sack“. Und selbstverständlich sind die Froschreiniger frei von Mikroplastik.Für ihre nachhaltige und innovative Entwicklung hochwertiger Recyclate ist die Initiative bereits mehrfach ausgezeichnet worden. Und das Gute daran, Werner & Mertz und seine Partner haben die Recyclat Initiative von Anfang an als „Open Innovation“ angelegt. Das heißt: jeder kann mitmachen! Und je mehr Unternehmen sich beteiligen und das Altplastik aus dem „Gelben Sack“ für ihre Verpackungen verwenden, umso mehr Kunststoff wird in einem echten Kreislauf gehalten. Und wenn dann alle so denken und handeln, dann landet gar kein Plastik mehr im Meer. Denn dann ist Kunststoff viel zu wertvoll, um ihn einfach unbekümmert zu entsorgen.

Die Recyclat-Initiative ist übrigens eine „Open-Innovation“. Das heißt, jeder kann mitmachen! Langfristig könnte die ressourcen- und umweltschonende Kreislaufwirtschaft somit zum Standard werden und sich auch über Branchen- und Ländergrenzen hinweg durchsetzen.

Frosch für saubere Meere.

Mehr Infos zu unserer Recyclat-Initiative erhaltet ihr » hier

www.initiative-frosch.de Cradle to Cradle® ganzheitlich-nachhhaltig.de
Share on Facebook Share on Google+ Share on Twitter Toggle Social Networks